England (UK) tritt aus der EU (Europäischen Union) aus

gbp_im_freien_fallEngland hat sich für den Brexit entschieden

Mit knapper Mehrheit hat sich England für den Brexit, also den Austritt aus der europäischen Union entschieden!

Nachdem in den ersten Stunden die ersten Hochrechnungen einen Verbleib in Europa prognostizierten, hat sich nun das Endergebnis in genau die andere Richtig bewegt!

Dies hat ganz fatale Folgen für England (United Kingdom) und auch die EU (Europäische Union):

Das Pfund (GBP) war zwischenzeitlich bereits abgerutscht auf einen Wert von 1,20 USD – dem also tiefsten Wert (Absturz) seit über 31 Jahren (1985). Das Pfund befindet sich weiter auf Talfahrt!

Schottland hat vorher schon erklärt, daß wenn England aus der Europäischen Union (EU) austritt, daß Schottland ein neues Referendum fordern wird, weil es dann die UK (United-Kingdom) verlassen wird, um anschließend der Europäischen Union (EU) wieder bei zu treten! Damit gehen der UK extreme Steuereinnahmen verloren, denn alleine die Steuereinnahmen aus dem Erdöl aus Schottland betragen jährlich mehr als 7 Milliarden Euro (2012) und dies ist gerade mal der Betrag, den gesamt England an die Europäische Union (EU) gezahlt hat!

Der Finanzmarkt London wird zusammen brechen und Firmen, die vorher London als Finanzmarkt genutzt haben, werden ihre Firmen in die verbleibende europäische Union verlegen, wie z.B. Frankfurt oder Paris!

Die Arbeitslosenquote in England wird schnell um 25 % steigen! Viele produzierende Firmen werden England verlassen und zukünftig ihre Produkte in einem anderen europäischen Staat produzieren!

Für Europa bedeutet der Austritt England keine große finanzielle Einbußen. Die fehlenden 7 Milliarden, die sonst von England (UK) in die Europäische Union einbezahlt wurden, wird Deutschland aus der Portokasse zahlen, aber dafür erhält die EU auch einen starken Partner Schottland, daß über reichlich viele Bodenschätze verfügt, wie Erdöl!

Die größte Gefahr für Europa wird sein, daß die Gefahr eines 3. Weltkrieges sich um 30 % erhöht!

Lesen Sie auch:

Rückschlag für die extremen Parteien!

INTERNET-DOMAINS KRISENSICHER ?!

Anchläge auf Flüchtlings-Unterkünfte bei Paris

Manche Fluglinien haben Flüge nach Paris eingestellt

14.11.2015 – N-tv berichtet, daß manche Fluglinien die Flüge nach Paris vorübergehend eingestellt haben!

Insgesamt sollen 126 Tote und über 200 Schwerverletzte unter den Opfern sein!

Spanien in Terror-Alarm-Bereitschaft versetzt

14.11.2015 – Spanien soll in Terror-Alarm-Bereitschaft versetzt worden sein, wie damals nach den Anschlägen 11-M auf die Metro in Madrid im Jahre 2004!

Belgien schließt Grenzen

14.11.2015 – Belgien hat verkündigt, die Grenzen aufgrund der Attentate in Frankreich, ebenfalls zu schließen!

Immer mehr Länder in Europa schließen bereits aufgrund der Flüchtlingskriese ihre Grenzen! Es besteht die große Gefahr, daß das Schenger-Abkommen aufgelöst wird!

Anschlaege auf Flüchtlings-Unterkünfte bei Paris

Im Internet werden jetzt Fotos gezeigt von Anschlägen auf eine Flüchtlings-Unterkunft in Calais (Eurotunnel), die in Feuer steht! Wer für den Anschlag verantwortlich ist, ist noch unklar!

So blind kann doch wohl keiner sein!

Bereits seit dem 20. September 2010 gehen Gerüchte um,
daß die USA neue Dollar-Noten drucken will!

Nach unserer Auffassung, sollen hier nicht nur „neue“ Geldscheine gedruckt werden, um diese,  gegen bestehende auszutauschen! Man wird wohl eher mehr Noten ausgeben, als diese im gleichen Gegenwert auf dem Markt waren und 1:1 ausgetauscht werden, sondern um neue Finanzmärkte zu erschließen!

Ob das wohl gut gehen wird?

Normal ist es so, daß wenn „künstlich“ das vorhandene Geldguthaben, z.B. durch Drucken von neuen Geldscheinen, sich dies auf die Inflation auswirken wird! Es ist also zu erwarten, daß der Dollar dadurch nicht bestärkt wird, sondern dieser längerfristig absinken wird!

Auch das dürfen Sie nicht vergessen:

Die USA verfügt über das größte Vermögen an „gebunkerten Dollar-Aufkommen“ (Fort-Nox und Co.) – dennoch bleibt fraglich, wieviel davon wirklich noch in den Reserven vorhanden ist!

Dennoch ist klar:

Der Euro, ist für viele weltweiten Staaten, inzwischen ein konstantes Zahlungsmittel, welcher weltweit akzeptiert wird und weiterhin an Bedeutung findet! Selbst die letzte Wirtschaftskrise, die eigentlich in den USA ausgelöst wurde und sich überwiegend nur durch Spekulationen von „Bankern, mancher Großbanken in den EU-Staaten“, sich auch auf Europa ausgeweitet hat, konnte innerhalb von 2 Jahren bewältigt werden!

Europa boomt, selbst wann das in Griechenland, Spanien und Portugal noch nicht angekommen ist!